Archive

Monthly Archives: Oktober 2020

Stell dich nicht so an wegen der Maske

stell dich nicht so an wegen der maske

„Meine Güte. Stell dich doch nicht so an. Nur wegen dem Tragen der Maske.“

„Es geht doch nicht um die Maske!!!“

„Ist doch alles wie immer. Nur dass man eine Maske trägt. Was ist daran so schlimm?“

Es ist alles wie immer?

Offenbar wohnt dieser Mensch nicht im selben Land wie ich. Bei mir hat sich alles verändert. Und ich bin eine der Glücklichen, die nicht alles verloren haben.

Hier mal eine Aufzählung mit wenigen Punkten, dich ich aber sehr gravierend finde:

  • Ich durfte zwei Monate nicht arbeiten. Als Selbständige in der Jahreszeit, in der am meisten los ist, bedeutet das den ein oder anderen Euro weniger. Und nein, ich habe in dem Bundesland, in dem ich wohne, keinen Anspruch auf Geld. Es hat sich doch nichts geändert.
  • ALLE Offline-Workshops sind bei mir dieses Jahr ausgefallen, da die „Hygiene-Vorschriften“ in den Lokalitäten gar nicht erfüllbar waren, weil die Leute aus Angst vor Ansteckung abgesagt haben oder der Workshop vorsichtshalber gleich abgesagt wurde. Noch ein paar Euro weniger. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Bis auf zwei Fortbildungen sind sämtliche Offline-Fortbildungen, für die ich mich angemeldet habe, abgesagt worden. Davon war eine im Januar. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Meine Freundin durfte ihre demente Mutter im Pflegeheim 4 Monate überhaupt nicht besuchen, seit Juli darf sie unter strenger Bewachung mit Anmeldung für 30 Minuten zu ihr. Mit Maske, mit Abstand, keine Berührungen, keine Umarmungen. Wie großzügig. Ihre Mutter hat sie beim letzten Besuch gesiezt und gefragt, wer sie ist. Darüber hinaus ist sie in so schlechter körperlicher Verfassung, dass sie das eingesperrte Leben wohl bald hinter sich hat. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Die Mutter eines Bekannten ist im April im Krankenhaus gestorben. Ganz alleine, niemand durfte hin, sich verabschieden und ihr beim Sterben begleiten. Dafür durften die nächsten Verwandten auch nicht bei der Beerdigung teilnehmen und sich wenigstens da verabschieden, weil nur 5 Menschen hin durften. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Im Garten eines Bekannten stand plötzlich die Polizei, weil sie dort seinen Geburtstag gefeiert und gegrillt haben und mehr als 5 Menschen waren. Das ist nun mal so, wenn man auch nur seine Geschwister einlädt und die – genau wie man selbst – Kinder haben. Danke liebe Nachbarn, dass ihr so gut aufpasst. Das ist auch überhaupt nicht traumatisierend für die Menschen. Besonders für die Kinder. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Eine Kneipe, in der wir uns früher häufig getroffen haben zum Kartenspielen, hat geschlossen. Leider den Lockdown nicht überlebt. Aber bestimmt haben ja alle Angestellten ganz tolle Jobs bekommen. Und wenn nicht, Harz IV ist doch auch schön. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Bekannte wollten mit ihren Kids in den Herbstferien endlich mal Urlaub machen, nachdem im Sommer die Reise schon ausgefallen war. Leider wohnten sie über Nacht in einem sogenannten Risikogebiet und durften an ihrem Ziel nicht übernachten, das ebenfalls in Deutschland liegt. Es hat sich doch nichts geändert.
  • Ich werde als Nazischlampe, Verschwörungstheoretiker, Mörderin, Aluhutträgerin, Rechtsextreme und vieles andere beschimpft, einfach nur, weil ich ein paar kritische Fragen stelle und ein paar Fakten auf den Tisch lege. Von Menschen, die mich seit Jahrzehnten kennen. Es hat sich doch nichts geändert.

Es ist doch alles wie immer

Das waren jetzt nur ein paar wenige Dinge aus meinem Leben und persönlichen Umfeld. Nicht berücksichtigt sind dabei die Menschen, denen es viel schlechter geht als mir. Hier nur ein paar Beispiele:

  • Alte Menschen, die ihre Enkelkinder nicht mehr sehen dürfen, weil sie das Pech haben im „falschen“ Altenheim zu wohnen.
  • Menschen, die im Krankenhaus liegen und keinen Besuch bekommen dürfen.
  • Menschen, die Ihren Job verloren haben.
  • Frauen, die mit den Nerven am Ende sind mit Haushalt, Homeoffice, Kindern, Mann.
  • Menschen, die auf engstem Raum eingesperrt werden (Quarantäne nennt man das vornehm), weil sie das Pech hatten, einen positiven PCR-Test zu haben oder einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort waren.
  • Menschen, die gestorben sind, weil sie nicht operiert/behandelt wurden.
  • Kinder, die missbraucht werden und niemand kriegt es mit.
  • Kinder und Frauen, die misshandelt wurden und werden.
  • Kinder in den armen Ländern, die einfach verhungern, weil sie wegen der Schulschließung ihre einzige warme Mahlzeit am Tag nicht mehr bekommen.
  • Kinder, die einfach umfallen unter der Maske.
  • Menschen, die in Einsamkeit sterben, weil sie sich vor Angst nicht mehr raustrauen.
  • Menschen, die seit März ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können und überhaupt nicht wissen, ob, wie und wann es weitergeht.
  • Theater, Kinos, etc. die schließen mussten. Und viele werden noch folgen.
  • All die Unternehmen, die schon Insolvenz angemeldet haben. Das werden immer mehr. Dahinter stehen Menschen. Die ihr Leben daran gearbeitet haben, das aufzubauen. Macht doch nix, wenn alles weg ist. Und für die Angestellten geht es dann auch nicht einfach weiter.
  • Kinder müssen über Stunden eine Maske tragen und werden mit Medikamenten vollgestopft, wenn sie deswegen Probleme haben.

Es hat sich doch nichts geändert. Außer, dass…

  • alles, was nicht der Regierungsmeinung entspricht, massiv zensiert wird. Ganze Kanäle werden auf YouTube einfach gelöscht. Hast du schon mal so einen Kanal aufgebaut und weißt, das dahinter steckt?
  • wir uns nicht mal mehr privat treffen dürfen, wie wir es wollen. Zumindest nicht, wenn man die falschen Nachbarn hat.
  • wir private Feiern genehmigen lassen und ein Hygienekonzept vorlegen müssen
  • wir nicht mal mehr innerhalb Deutschlands reisen und übernachten dürfen, wann und wohin wir wollen.
  • es passieren kann, dass wir gar nicht rauskommen aus einem sogenannten Risikogebiet, weil überall auf den Straßen Polizeisperren sind.
  • Verreisen mit massiven Auflagen verbunden ist. Deshalb ist de facto für viele das Reisen überhaupt nicht möglich. Egal, wohin.
  • Menschen, die keine Maske tragen können, massiv diskriminiert werden.
  • Menschen, die ihre Meinung sagen, ihren Job verlieren.
  • Ärzte, die nicht so agieren, wie die Pharmaindustrie das möchte, ihre Approbation verlieren.
  • Artikel 2 des Grundgesetzes komplett ausgesetzt ist. („Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“) Aufgrund wilder Verordnungen und ohne jede Gesetzesgrundlage passieren alle oben aufgezählten Anordnungen und noch viel mehr.
  • Artikel 6 ebenso ausgesetzt ist. („Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.“) Nein, jetzt dürfen die Kinder schon entzogen werden, wenn sie nicht sogar in den eigenen Räumen innerhalb der eigenen Familie distanziert werden, wenn das angeordnet wurde.
  • Artikel 13 ebenfalls ausgesetzt ist. ((1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden.) Von wegen Gesetz. Aufgrund dubioser Verordnungen ohne jegliche Grundlage wird dieses Gesetz gebrochen.

Es ist doch alles wie immer.

Okay, dann sag mir bitte, in welchem Land du wohnst. Deutschland 2020 kann es nicht sein. Ich könnte noch weiter aufzählen. Schau dir einfach mal das Grundgesetz an. Und dann schau mal, was davon noch in Kraft ist.

Ich fühle mich nicht wohl in so einem Land. In dem es inzwischen auch noch erwünscht und gefördert wird, wenn man seine Mitmenschen denunziert.

Wenn du nur bis zur eigenen Haustür schaust, weil sich für dich ja nichts geändert hat, erzähl mir bitte nicht, dass ich empathielos, unsolidarisch und asozial bin. Schau lieber in den Spiegel. Ich kann in den Spiegel schauen. Ich muss nicht den Blick abwenden.

Claudia

 

 

 

Von Masken, Solidarität und Selbstbestimmung

maskenwahn und solidarität

Du trägst die Maske ja nicht für dich. Denn dich schützt sich ja nicht. Ist ja offenbar eine Einwegmaske. Aber so genau weiß man das nicht. Vielleicht musst du sie ja nur anders rum aufsetzen und dann schützt sie dich.

Mir erzählen jedenfalls immer alle, dass sie das nicht für sich tun, sondern nur, um andere zu schützen. Das ist nämlich solidarisch. So retten sie nämlich Leben. Und Menschen, die keine Maske tragen, sind Mörder. weiterlesen…